Lektorat, Textcoaching und Textoptimierung

Die erste Fassung ist immer schlecht

Millionen träumen davon, ein Buch zu schreiben. Tausende beginnen damit. Aber nur wenige halten bis zum Schluss durch. Dabei fängt die Arbeit dann erst richtig an. »Die erste Fassung ist immer schlecht«, schreibt Ludwig Reiners in seiner Stilfibel. Nur wer unermüdlich an seinem Text feilt, schleift und poliert wird ihn letztlich zu einem strahlenden Juwel machen. Dummerweise haben die meisten Autoren eine Sehschwäche: Sie sehen ihre eigenen Fehler nicht. Glücklich der, dem beim Durchfeilen ein Lektor zur Seite steht.

Fahnenkorrektur
Die »Fahne«, auch Umbruch genannt, ist der letzte Korrekturschritt vor dem Druck. Wie man sieht, feilt der Autor bis zum Schluss. Und wenn ihm der Text nicht gefällt, ist natürlich der Lektor schuld.

Das Wort Lektor ist lateinischen Ursprungs. Die alten Römer bezeichneten so einen »Leser« oder »Vorleser«. Heutige Verlagslektoren leisten viel mehr. Bisweilen beginnt ihre Arbeit bei der Gestaltung des Programms. Im Schulterschluss mit dem Verleger legen sie also fest, welche Arten von Büchern verlegt werden. Lektoren wählen jene Texte aus, die veröffentlicht werden. Sobald der Autor seinen Buchvertrag in der Tasche hat, dient ihm der Lektor als Kompass: Er zeigt die Richtung zum Ziel an, zur Veröffentlichung und erfolgreichen Vermarktung des Manuskripts. Manchmal empfiehlt der Lektor größere Kurskorrekturen: dramaturgische Veränderungen oder Umstellungen ganzer Szenen. Bei erfahrenen Autoren mag er sich darauf beschränken, den Text zu redigieren und zu korrigieren. Bevor das Werk in den Druck geht, schreibt er mitunter die Klappentexte und verfasst Inhaltsangaben für das Marketing. Auf Messen preist er das Werk ausländischen Lizenznehmern an. Je größer ein Verlag, desto weiter geht die Arbeitsteilung. Vor allem die Feinarbeit an den Texten – das »Feilen« – erledigen oft freie Lektoren.

Verlage erhalten heute jährlich Tausende unverlangt eingesandter Manuskripte. Die allermeisten werden nur angelesen. Schwächeln sie gleich zu Beginn, verschwinden sie in einem Umschlag und gehen postwendend an ihre Verfasser zurück. Was das bedeutet, ist klar: Nur erstklassige Texte nehmen die erste Hürde. Der Funke muss auf den ersten zwei, drei Seiten überspringen, sonst gibt es keinen Buchvertrag. Wer den Start verpatzt, bekommt kaum eine zweite Chance.

Das Textcoaching von Phantagon setzt deshalb sehr früh an. Stellen Sie sich ihr literarisches Projekt wie den Bau eines Hauses vor. Auf Wunsch begleiten wir Sie wie ein Architekt von der Planung über den Rohbau bis hin zur Einweihung. Und danach helfen wir Ihnen gerne bei der Werbung. Sie können auch nur einzelne Bausteine auswählen. Sollten Sie etwa eine frei erfundene Geschichte schreiben wollen, unterstützen wir Sie bei folgenden Arbeitsschritten:

  • Ideenentwicklung
  • Figurenentwicklung
  • Erschaffung der Schauplätze
  • Stufendiagramm für die Szenen
  • Recherchen
  • Handlungsentwurf
  • Textcoaching beim Schreiben der Rohfassung
  • Empfehlungen zur schrittweisen Überarbeitung (Zwischenlektorat)
  • Stilistisches Lektorat des Rohmanuskriptes
  • Exposé-Erstellung für den Verlag
  • Korrektorat
  • Umschlagtexte
  • Marketingtexte
  • Werbung in sozialen Netzwerken

Bei Sachbüchern liegen die Schwerpunkte anders. Auch sie müssen leicht lesbar und verständlich sein. Da ist die Investition in einen Lektor kein verschenktes Geld. Ganz im Gegenteil, sie zahlt sich doppelt aus. Fehler am Anfang sind später nur mit großem Aufwand zu tilgen. Mit einem begleitenden Textcoaching bleiben sie immer nahe der Ideallinie. Denn je früher Sie Kurskorrekturen vornehmen, desto schneller erreichen Sie Ihr Ziel.

Fazit

Das eigene Buch muss kein Wunschtraum bleiben. Damit Ihre Träume nicht als Schäume vergehen, brauchen Sie einen geduldigen Coach an Ihrer Seite. »Bei fast allen großen Schriftstellern sehen die Manuskripte wie Schlachtfelder aus«, schrieb der Stillehrer Ludwig Reiners. Wir helfen Ihnen gerne, den Kampf mit den Worten zu gewinnen. Ob Sie uns nun als Textcoach für Ihr gesamtes Projekt wählen, oder nur als Lektor für das Feilen am Text – wir sind für Sie da. Unten finden Sie unsere Kontaktinfos. Bitte sprechen Sie uns an.

Sie suchen eher jemand, der Ihnen nur beim Recherchieren hilft? Spannen Sie doch uns dafür ein. Welche Vorteile das für Sie hat? Bitte lesen Sie ...

... weiter!

Ein Schriftsteller, der von sich behauptet, er brauche keinen Lektor, ist wie ein Seemann, der von sich behauptet, er brauche keinen Kompass. Ralf Isau

Gute Lektoren sind Gold wert

Lesender Knabe

Lektoren auf einen Sockel stellen – haben sie das verdient? Wenn sie ihr Handwerk verstehen, dann sollte man sie sogar vergolden, so wie hier den lesenden Knaben in Weimar (Foto: © Ralf Isau).

Lektoren - Segen und Fluch des Literaten

Günter Grass hat den Nobelpreis für Literatur und leistet sich trotzdem zwei Lektoren. Andere Textschaffende verfluchen ihren Lektor. Einer Legende nach sei der Serienmörder Hannibal Lecter aus Thomas Harris' Bestseller Das Schweigen der Lämmer ein verkappter Seitenhieb gegen Verlagslektoren. Was für ein Symbol! Der Lektor weidet unschuldige Texte aus, bis nur noch die Haut übrig ist. Gibt es einen wahren Kern hinter diesen Geschichten? Lesen Sie mehr darüber in unserem ...

... Blog.